Allgemeine Tipps für Ihren Garten

Rasenpflege

Bei einer Rasenneuansaat ist das Wichtigste das Sicherstellen von Feuchtigkeit im Boden. Achten Sie jedoch darauf dass der Rasensamen weder "absäuft" (Schimmelbildung!) noch weggespült wird.

Sobald die ersten Halme zu sehen sind sollten Sie 1-3mal tägl. , je nach Witterung, den Rasen leicht gießen.

Ist der Rasen dann überall aufgegangen, können Sie das Gießen auf einen kräftigen Guss pro Tag reduzieren. (Witterung beachten!!!)

Der erste Schnitt, sofern nicht von uns durchgeführt, sollte erst bei einer Grashalmhöhe von über 10cm stattfinden.

Nur durch regelmäßiges Mähen kann der Rasen "dicht" werden!

Teichpflege

 Wer seinen Teich pflegen will, sollte dies im Herbst und/oder Frühling machen.

Um das Gesamtbild Ihres Teiches beizubehalten, ist es sehr wichtig die Vegetation, sprich Wasserpflanzen, gelegentlich zu teilen oder zurückzuschneiden. Dabei ist besonders auf die Teichabdichtung zu achten, da bei Beschädigungen nur sehr schwer Reparaturen möglich sind.

Eine weitere Pflegemaßnahme ist das Schlammabsaugen. Hierbei können Sie ruhig den ein oder anderen "Dreck" übersehen da der Schlamm für Flora und Fauna im Teich lebensnotwendig ist.

Terrassenpflege

Terrassen, egal ob aus Natur- oder Kunststein, sind oft nur solange schön wie ihre Farben klar zu erkennen sind. Staub, Moos, Algen und gewöhnlicher Schmutz sind die Hauptursachen für Verfärbungen und Abstumpfung des Gesamtbildes.

Sogenannter "Grünbelag" (Moos, Algen) ist mit einer leichten Säure entfernbar.

Grobe Verschmutzungen und Flecken können nur mechanisch oder mechanisch/chemisch behandelt werden. Die effektivste Methode ist das Reinigen mit Hochdruck, bzw. Dampfstrahlen.

Gerne übernehmen wir diese Aufgabe für Sie.

Wir empfehlen überdies hinaus eine anschließende Imprägnierung von uns durchführen zu lassen, um die Farbintesivität ihrer Terrasse beibehalten zu können.

Rosenpflege

Der Blütenschnitt

Rosen sind freilich am schönsten, wenn sie blühen. Damit Ihre Rosen sooft wie möglich ihre Pracht entfalten, sollten Sie alle welken Blüten entfernen.

Der Winterschnitt

Vor dem Winter sollten Rosen immer einen Rückschnitt erhalten, da zu erwarten ist, dass Frost die nicht verholzten Triebe Ihrer Rose erfrieren lässt. Um schlimmeren Frostschäden vorzubeugen sind alle Beet-, Edel- und Strauchrosen um etwa ein Drittel zurückzuschneiden. Im Frühjahr sind so weit weniger Frostschäden zu erwarten.

 Das Anhäufeln

Nach dem Winterschnitt empfehlen wir Ihnen Ihre Rosen mit hochwertigem Rindenmulch (z.B. Pinienrinde) abzudecken. Hierzu decken Sie nur den Teil, der direkt in die Erde übergeht bis in eine Höhe von etwa 10cm ab. So beugen Sie ebenfalls Erfrierungen vor und können im Frühjahr den Mulch unter den Rosen verteilen. An exponierten Stellen (hohe Sonneneinstrahlung und/oder Windbelastung) empfiehlt es sich darüber hinaus die Rosen mit wintergrünen Ästen oder Bambus/Schilf abzudecken.